NFC-Chip auf Verpackungen

Der Einsatz der NFC-Technologie bringt insbesondere in Verpackungen einige Vorteile mit sich. So wird man in der Lage sein, z.B. die Beilagezettel in einer Medikamentenverpackung über einen NFC-Chip in der gewünschten Sprache abzurufen oder besondere Anwendungshinweis zu hinterlegen. Dabei werden die Daten nicht auf dem Chip selber gespeichert, sondern stellen lediglich in Form eines Links eine Verbindung zu einem Internetserver zur Verfügung, der die Daten zur Verfügung stellt.

Genauso lassen sich darüber aber auch genaue Informationen zu dem vorliegenden Produkt abrufen. So könnte man z.B. im Falle von einem Stück Fleich nachvollziehen, wo das Schwein aufgwachsen, wann und wo geschlachtet und wann in den Handel gekommen ist. Die hier genannten Einsatzgebiete sind nur Beispiele für eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz von NFC ergeben.

Was bedeutet die Abkürzung NFC?

NFC ist die Abkürzung für “Near Field Communication”. Frei übersetzt sagt man Nahfeld Kommunikation. Gemeint ist damit der Datenaustausch zwischen zwei Geräten mit geringem Abstand. Der vielversprechendste Einsatz ist das bargeldlose bezahlen. So soll man zukünftig in der Lage sein mit seinem Mobiltelefon an der Supermarktkasse bezahlen zu können.